WC - 1, 2, 3 

Karl Geiger führte nach dem ersten Durchgang vor seinem Landsmann Stephan Leyhe und dem Österreicher Stefan Kraft. Etwas über eine Stunde später standen sie in der gleichen Reihenfolge auf dem Podest. Geiger vor Leyhe vor Kraft. Es muss ein gutes Springen gewesen sein, ein faires. Und ja, das war es auch, denn die Springer, die zu Beginn des zweiten Durchgangs durch Graupel in der Spur beeinträchtigt waren, durften später noch einmal springen.

Ja, es war ein gutes Springen, in dem die richtigen Entscheidungen getroffen wurden. Unverändert führt - und anders hätte es auch nicht sein können - Stefan Kraft vor Karl Geiger und Ryoyu Kobayashi das Gesamtklassement an. Morgen ist ein neuer Tag, an dem Karl Geiger theoretisch die Führung zurückerobern könnte. Doch dafür müsste er erneut gewinnen und Stefan Kraft dürfte höchstens 30. werden. 

Apropos aber 30. Es kamen 31 Springer in den zweiten Durchgang, weil zwei von ihnen punktgleich auf dem dreißigsten Rang lagen. Am Ende musste einer von ihnen trotz zweier Sprünge ohne Punkte und ohne Preisgeld gehen. Es traf Halvor Egner Granerud, den jungen Norweger, der zum ersten Mal wieder dabei sein durfte. Es ist dieses Pech, das so nur einen Norweger treffen kann. Bitter, aber morgen gibt es eine neue Chance.

Auch für Severin Freund, der es bei seinem Comeback als 32. nicht in den zweiten Durchgang schaffte. Ihm fehlten 0.6 Punkte. Jan Hoerl platzierte sich in seinem Comeback direkt dahinter, ihm fehlten 0.9 Punkte fürs Finale.

Zurück aber nach oben. Vierter nach dem ersten Durchgang war der Slowene Peter Prevc und auch daran änderte der finale Durchgang nichts. Erst der Norweger Marius Lindvik wirbelte sich im leichten Schnee weiter nach oben. Vom sechsten auf den fünften Platz, weil Dawid Kubacki einen schwächeren Sprung erwischte und auf den achten Platz sank. Kamil Stoch und Philipp Aschenwald überholten ihn gleich mit. 

Während die deutsche Mannschaft ein sehr geschlossenes Bild abgab mit den Plätzen 1 und 2 sowie 10 und 11 (Paschke und Eisenbichler) schaut das norwegische Team mit gemischten Gefühlen zurück. Marius Lindvik konnte ohne Frage überzeugen, sehr gut, doch nach ihm kam zu lange nichts. Johann André Forfang wurde 14, Daniel-André Tande 18. (im Probedurchgang war er 2.!), Anders Håre sammelt als 26. fünf Punkte, sein bisher zweitbestes Ergebnis im Weltcup, auch das ist gut, Robin Pedersen aber verpasst als 42. das Finale. Dem großgewachsenen Jungen liegen die kleinen Schanzen nicht so sehr.

Antti Aalto hatte das Glück des Tüchtigen, mit dem ersten Sprung schafte er es gerade so in die Top 30, im Finale gelangte er noch bis auf den 19. Rang.

Morgen geht es um 11:00 Uhr weiter mit der Qualifikation für den zweiten Wettbewerb.

Ergebnis Weltcup 21.02.20

Ergebnis Probedurchgang

Gesamtklassement Weltcup 21.02.20

WC - Fint!

0.1 Punkte. Weniger geht nicht. 0.1 Punkte trennen den Norweger Marius Lindvik und den Österreicher Stefan Kraft am Ende der Qualifikation. Einen halben Meter weiter ist der Österreicher gesprungen. 98.5 Meter. Aber es hat nicht zum Sieg gereicht. Den hat der Junge aus Norwegen eingestrichen. Ihn und die 2000 Euro Preisgeld. 

Dabei war er in den beiden Trainingsdurchgängen gar nicht mal so gut. 34. und 23. Das ist okay, aber nicht sein Niveau. Und dann wird es ernst und er lässt sie alle hinter sich. Das kennen wir ja schon. Der Einundzwanzigjährige hat keine Nerven. 

Der beste Deutsche liegt auf Platz 3. Es ist nicht Karl Geiger und auch nicht Stephan Leyhe, sondern überraschend Markus Eisenbichler. Mit 101 Metern zeigte er den weitesten Sprung des Tages. 1.1 Punkte hinter dem Sieger, auch keine Welt. Nicht einmal auf der Normalschanze. Seine Landsmänner Leyhe und Geiger folgen ihm direkt auf den Plätzen 4 und 5. Die Top 6 vervollständigt der Pole Dawid Kubacki.

Rückkehrer Halvor Egner Granerud landete gleich einmal auf dem 8.Platz. Ein deutliches Zeichen. Und es tut gut. Sehr sogar nach den langen harten Monaten. Zweitbester Norweger. Seine Landsleute finden sich auf Rang 11 (Robin Pedersen), 16 (Daniel-André Tande), 19 (Johann André Forfang) und 26. (Anders Håre). Robert Johansson trainiert zuhause.

Auch Killian Peier (28.) und Jan Hoerl (32.) sind zurück im Weltcup und vor allem ein Name sticht heraus: Severin Freund. Der einunddreißigjährige Deutsche gibt nach langer Verletzungspause sein Comeback und landet auf Platz 32. Punktgleich mit dem Österreicher Hoerl.

Bester Slowene war Ziga Jelar auf Rang 13, direkt vor dem älteren, etablierten Peter Prevc.

Der Finne Antti Aalto zeigte ansprechende Leistungen in den Probedurchgängen (12. und 10.), in der Qualifikation gelang ihm dann aber trotz Aufwind nur ein mittelmäßiger Sprung auf 88.5 Meter (Platz 40).

Ilya Mankov (Russland) durfte aufgrund einer Disqualifikation gar nicht erst springen.

Die erste Mannschaft der Japaner ist nach Hause geflogen, sie greifen erst später in der Saison wieder ein.

Morgen geht es um 14 Uhr mit dem ersten Wettbewerb weiter.

Ergebnis Qualifikation 20.02.20

Ergebnis Training 20.02.20

COC - Immer wieder Österreich

Clemens Aigner hat die Führung im COC übernommen. Wieder gewonnen, die Konkurrenz hinter sich gelassen. 16 Punkte Abstand, als wenn es wirklich so einfach wäre. Sechzehn Punkte Vorspung hat er in der Gesamtrangliste nun auf seinen Landsmann Clemens Leitner, der mit der A-Mannschaft in Österreich bim Skifliegen weilt.

Auf Platz zwei findet sich ebenfalls ein Österreicher. Markus Schiffner - gestern Dritter. Ein gutes Ergebnis für den Siebenundzwanzigjährigen, der nun Fünfter im COC ist. 

Der junge Slowene Kos Lovro steht als Dritter auch auf dem Podest. Für den Zwanzigjährigen ist es das erste Mal in dieser Saison.

Sein Landsmann Cene Prevc wird zum dritten Mal in dieser Saison Vierter.

Bester Deutscher ist Martin Hamann, der sich konstant zeigt. So auf sich aufmerksam macht.

Die Norweger erbringen erneut eine geschlossen gute Leistung. Vor allem Andreas Granerud Buskum macht Spaß mit seinem fünften Platz. Seine Teamkollegen folgen auf den Rängen 13 (Joacim Oedegaard Bjoereng), 14 (Anders Ladehaug) und leider nur Rang 19 für Sondre Ringen, der sich aber im zweiten Durchgang noch von Platz 28 hocharbeiten konnte.

Der einzige Amerikaner in den Punkterängen war am heutigen Tag Andrew Urlaub (26.)

Am kommenden Wochenende geht es im italienischen Predazzo weiter.

Ergebnis COC 16.02.20

Ergebnis Probedurchgang 

Gesamtklassement COC 16.02.20

WC - Endlich!

Endlich einmal auf heimischem Boden gewinnen, das war Stefan Krafts größter Wunsch. Und nun ist er wahr geworden. Leider gab es nur einen Durchgang, oder eigentlich zwei, doch das Finale wurde drei Springer vor Schluss abgebrochen, weil der Wind zu sehr wehte und weil er wohl auch in der nächsten Stunde nicht mehr abflauen sollte. Vielleicht hätte man auch Timi Zajc, Ryoyu Kobayashi und eben Stefan Kraft noch springen lassen können, vielleicht wäre das Ergebnis damit ein anderes gewesen oder das Gleiche. Stefan Kraft wird es jetzt egal sein, denn er hat seinen Sieg und er führt die Gesamtrangliste mit 138 Punkten Vorsprung an. 

Für Kamil Stoch war es ein Segen, dass der zweite Durchgang nicht gewertet wurde, denn mit einem Sprung auf nur 159 Meter hätte er nur einen oder zwei Punkte mitgenommen, so sind es 50 und er ist wieder Fünfter in der Rangliste. Auch für Johann André Forfang, der äußerst wütend aus dem Auslauf stapfte, war es gut, als Siebter bekommt er 36 Punkte. Hätte der zweite Sprung gezählt, wären es auch für ihn gerade mal eine Handvoll gewesen.

Nicht so begeistert war hingegen sein Landsmann Robert Johansson. Achter ist er geworden, wenn die letzten drei Athleten noch gesprungen wären, wäre er Vierter gewesen und hätte achtzehn Punkte mehr mitgenommen. Und ein deutlich höheres Preisgeld. Ebenfalls um Punkte gebracht wurde Marius Lindvik. Siebter hätte er werden können und er hätte seinen fünften Rang in der Gesamtliste behalten. Immerhin aber konnte er seine neue persönliche Bestweite feiern. 242 Meter - 20 Meter mehr als vor diesem Wochenende.

Aber all das ist müßig. Es wurde eine Entscheidung getroffen, das Springen abgebrochen und man wie es immer so ist, freut es den einen und ärgert den anderen. Immerhin gab es keine zu großen Überraschungen dadurch, niemand, der oben ist, ist unverdient dort hingekommen.

Den Finnen hat auch in diesem Wettkampf ganz sicher wieder Antti Aalto viel Freude bereitet, Elfter ist er geworden und nun angekommen in der Top 30 der Welt.

Bester Deutscher war Karl Geiger auf dem sechsten Rang, Platz 5 ging an den Slowenen Domen Prevc, der ungeachtet der Bedingungen kamikaze-gleich sprang, Piotr Zyla - Sieger vom Vortag - wollte etwas zu viel und wurde Neunter. 

Überraschend verpasste Dawid Kubacki mit einem Flug auf nur 199 Meter den zweiten Durchgang, der ohnehin nicht gewertet wurde, somit aber fand auch kein einziger Punkt auf sein Konto. Ebenso wenig auf das von Gregor Schlierenzauer, der mit viel Können und Mut einen Sturz abwenden und in der vorangegangenen Qualifikation bei 101.5 Metern auf beiden Füßen landen konnte. 

Ebenfalls punktlos blieben Anze Lanisek (31.) und Constantin Schmid (36.)

Die Qualifikation und somit die 3.000 Euro gewann der Japaner Ryoyu Kobayashi vor Timi Zajc und Anze Lanisek. Stefan Kraft wurde Vierter, Rang fünf belegte sein Landsmann Michael Hayboeck. Bester Norweger war Marius Lindvik auf Rang 6.

Simon Ammann und Mackenzie Boyd-Clowes verpassten den Wettkampf. Vojtech Stursa (41.) bot im Frust seine Ausrüstung später bei Instagram zur Versteigerung an.

Weiter geht es am Donnerstag auf der Normalschanze im rumänischen Rasnov.

Ergebnis Weltcup 16.02.20

Ergebnis Qualifikation

Gesamtklassement Weltcup 16.02.20

COC - Alles wie immer

Alles wie immer. Am Ende des Tages steht ein Österreicher auf dem Podest. Meist in der Mitte. So wie auch heute wieder. In Iron Mountain/Michigan/USA hat Clemens Aigner wieder einmal seine Qualität bewiesen. Den einzigen Ausrutscher hat er sich in der Proberunde erlaubt. Im Training gestern und im Wettbewerb heute hat er keinen Zweifel an seiner Überlegenheit aufkommen lassen. Ein Springen, das fast schon vordem Beginn entschieden war. 17.7 Punkte Vorsprung waren es am Ende auf den Zweitplatzierten, den Polen Pawel Wasek.

Auf dem dritten Platz findet sich wenig überraschend auch wieder ein Österreicher. Markus Schiffner diesmal, der sein bestes Saisonergebnis erspringt, Ulrich Wohlgenannt und Sondre Ringen in der Gesamtrangliste überholt und nun auf dem neunten Rang liegt.

Mit Martin Hamann und Moritz Baer folgen zwei Deutsche auf den Plätzen 4 und 5. Die Top 6 wird vervollständigt durch Lovro Kos aus Slowenien. Die Plätze 2 und 6 trennen gerade einal 7.8 Punkte. Hier geht es deutlich enger zu.

Bester Norweger war Sondre Ringen auf Platz 7, seine Landsleute folgen auf den Rängen 12 (Andreas Granerud Buskum), 15 (Anders Ladehaug) und 20 (Joacim Oedegaard Bjoereng). Sondre zeigt damit sein bestes Ergebnis seit dem Ausflug nach oben in den Weltcup. Andreas Granerud Buskum ist hingegen etwas unglücklich. Dies ist sein bisher schwächstes Ergebnis der Saison und er war sowohl im Training (2., 1. und 6.) als auch in der Probe (9.) deutlich besser. 

Aus dem Lager der Amerikaner konnten sich nur Andrew Urlaub (27.) und Decker Dean (30.) über Punkte freuen. 

Der Kanadier Nigel Lauchlan wurde aufgrund eines nicht regel-konformen Anzugs disqualifiziert.

Das Gesamtklassement des COC wird weiterhin von Clemens Leitner angeführt. In Abwesenheit von fünf Springern der Top 6 hat sich Clemens Aigner auf den zweiten Platz vorgeschoben. Die beiden Clemens trennen 84 Punkte.

Morgen geht es um 20 Uhr unserer Zeit mit dem nächsten Wettkampf weiter. Mit einem weiteren Sieg würde Clemens Aigner die Führung übernehmen.

Ergebnis COC 15.02.20

Ergebnis Probedurchgang

Ergebnis Training 14.02.20

Gesamtklassement COC 15.02.20

WC - Erster Sieg seit 2013

Zum ersten Mal seit 2013 gewinnt der Pole Piotr Zyla einen Weltcup. Einen beim Skifliegen. Das erste Skifliegen dieser Saison. Bei herrlichem Wetter ging es heute mit 53 Startern in den Wettbewerb, da gestern Mittag die Qualifikation aufgrund von Sturm ausfallen musste. 

Schon im Probedurchgang konnte der dreiunddreißigjährige Pole überzeugen, reihte sich auf Platz 3 ein. Man hätte es also ahnen können, dass heute sein Tag werden könnte. Ihn und Timi Zajc trennten am Ende 0.3 Punkte. Beim Skifliegen ist das der berühmte Fliegendreck, ein Hauch von Nichts, aber das ist egal. Er hat gewonnen und die 100 Punkte gutgeschrieben bekommen.

Timi Zajc ist mehr als 13 Jahre jünger, Slowene, ein Fliegertyp, der fast schon locker lässig auf den zweiten Platz geflogen ist. In der Probe war er gerade einmal 20. Im Wettbewerb aber nicht aufzuhalten.

Dritter wurde der Österreicher Stefan Kraft, dem viele auch den Sieg zugetraut haben. Ein schwacher zweiter Flug auf 'nur' 214.5 Meter hat ihn den Sieg gekostet. Ihn und auch den Deutschen Karl Geiger, der am Ende nur Vierter wurde, obwohl er nach dem dem ersten Durchgang ganz vorne lag.

Dawid Kubacki springt wieder einmal sehr weit nach rechts, immerhin aber auch auf den fünften Platz. Keine Überraschung bei seiner starken Form.

Überraschend hingegen der sechste Rang vom Finnen Antti Aalto. Der endlich, endlich einmal wieder gleich zwei gute Sprünge macht und zum ersten Mal in dieser Saison in die Top 10 springt. In dieser Saison bisher noch nicht einmal in der Top 20 gelandet war. Gut gemacht, weiter so! 

Kamil Stoch findet sich auf Rang 7 wieder und verkürzt den Abstand in der Gesamtrangliste auf mickrige vier Punkte auf Marius Lindvik, der einen schwächeren ersten Sprung auf nur 209 Meter macht und im zweiten Durchgang dann den weitesten Flug auf 231.5 Meter zeigte und am Ende 10. wurde. Ryoyu Kobayashi wurde 9.

Bester Norweger war Robert Johansson auf Rang 8, seine Kollegen folgen auf den Plätzen 10 (Marius Lindvik), 12 (Robin Pedersen), 14 (Daniel-André Tande) und 16 (Johann André Forfang). Anders Håre sammelt als 29. erneut 2 Punkte.

Auffällig: Der Slowene Ziga Jelar schafft es erneut in die Punkteränge (Platz 23), auch Jurij Tepes (Platz 20) und der Este Artti Aigro (26.) erreichen den zweiten Durchgang. 

Markus Eisenbichler kann als 28. nur drei Punkte mitnehmen und sitzt nach seinem zweiten Sprung fluchend hinter dem Exitgate. 

Der beste Schweizer (Simon Ammann) verpasst als 31. knapp den zweiten Durchgang, seine Landsmänner Andreas Schulter und Gregor Deschwanden landen aufd em 38. und 39. Rang, Killian Peier ist nicht mit dabei, sondern befindet sich im Training.

Überraschend ausgeschieden sind im ersten Durchgang auch Peter Prevc (33.) und Gregor Schlierenzauer (40.)

Morgen um 9:45 Uhr geht es weiter.

Ergebnis Weltcup 15.02.20

Ergebnis Probedurchgang

Gesamtklassement Weltcup 15.02.20

COC - No(r)way

Von wegen 'No way', Joacim Oedegaard Bjoereng - gestern noch 17. in seinem ersten COC seit dem 14.Dezember 2019 - hat es allen gezeigt. Es war eine hauchdünne Führung (0.3 Punkte) nach dem ersten Durchgang, am Ende aber ein souveräner Sieg mit 4.9 Punkten Vorsprung auf den Polen Pawel Wasek. Platz 3 geht an den gestern disqualifizierten Stefan Hula. 

Der Slowene Cene Prevc wird erneut Vierter. Rok Justin - gestern Sieger - folgt auf Rang Fünf. Die Top 6 wird vervollständigt vom Deutschen Luca Roth, der sich stark verbessert zeigte.

Der Österreicher und Gesamt-COC-Führende Clemens Leitner erwischt einen schwächeren ersten Sprung und landet am Ende erneut nicht so weit oben, wie er sich das selbst wünscht. Heute ist es nur Rang 8. In Abwesenheit seiner größten Konkurrenten ist dies jedoch kein Drama.

Andreas Granerud Buskum - gestern Dritter - schafft es auch heute in die Top 10. Er wird Neunter. 

Andreas Schuler macht die Schweizer mit einem 11. Platz froh. Clemens Aigner (Österreich) dürfte hingegen mit dem 13. Platz nicht ganz zufrieden sein, durch die Abwesenheit von Taku Takeuchi hat er jedoch einen Platz in der Gesamtwertung gut gemacht und ist nun Dritter.

Mats Bjerke Myhren, der nach dem ersten Durchgang 16. war wurde aufgrund eines nicht regel-konformen Anzugs im Finale disqualifiziert. Sondre Ringen (37.) erneut und auch der gestern so gute Anders Ladehaug (38.) haben den Sprung in die Punkteränge verpasst. 

Ergebnis COC 09.02.20

Gesamtklassement COC 09.02.20

COC - S-love-nia

Es war Rok Justins erster Einsatz im COC diesen Winter und schon stehen 100 Punkte für den Sieg auf seinem Konto. Eine gute Bilanz zweifelsohne. So kann es weitergehen für den sechsundzwanzigjährigen Slowenen.

Auf dem zweiten Rang liegt - wie nicht anders zu erwarten - ein Österreicher. Dieses Mal ist es Ulrich Wohlgenannt mit dem besten Ergebnis im COC für ihn in dieser Saison. Damit ist er nun 10. in der Gesamtrangliste, die weiterhin sein Landsmann Clemens Leitner anführt. Dieser wurde am heutigen Samstag allerdings nur Zehnter. Stefan Huber konnte keine Punkte sammeln, da er im Weltcup in Willingen zum Einsatz kam.

Gerade erst zurück im COC springt der Norweger Andreas Granerud Buskum auch schon aufs Podest. 4.5 Punkte fehlten ihm nur für den Sieg. 

Ebenfalls zurück im COC ist der Slowene Cene Prevc (4.). Platz 5 geht an Clemens Aigner, der nur noch 15 Punkte hinter Taku Takeuchi in der Gesamtwertung auf Platz 4 liegt. Die Top 6 wird vervollständigt durch den Österreicher Markus Schiffner. 

Ziga Jelar und Anze Semenic sind ebenso wie Anders Håre, Stefan Huber und Taku Takeuchi im Weltcup gesprungen und konnten somit keine Punkte im COC sammeln.

Bester Deutscher war Moritz Baer auf Rang 7. Anders Ladehaug holte sich den achten Platz, sein zweitbestes Ergebnis in dieser Saison. Sondre Ringen verpasste hingegen als 33. den Finaldurchgang. Auch den beiden Finnen (Andreas Alamommo und Eetu Merilaeinen) gelang die Teilnahme nicht. Stefan Hula wurde wegen eines nicht regel-konformen Anzugs disqualifiziert.

Am morgigen Sonntag beginnt der Wettbewerb um 13.30 Uhr

Ergebnis COC 08.02.20

Ergebnis Probedurchgang 

Ergebnis Training

Gesamtklassement COC 08.02.20

WC - "Alle sprachlos"

"Alle sprachlos", sagte Stephan Leyhe, als bei der Pressekonferenz einfach niemandem eine Frage für ihn einfiel. Ja, das waren wir. Sprachlos. Ganz gleich welcher Nation wir angehörten, wir alle haben ihn gefeiert, den sympathischen Jungen aus Willingen, der auch mit 28 Jahren das lausbubenhafte Grinsen nicht ganz verloren hat. 

Aus Willingen 5 wurde Willingen 3 und auch das - und damit 25.000 Euro - hat Stephan gewonnen, denn auch die Qualifikation, die ebenfalls am heutigen Samstag stattfand, hat er für sich entschieden. Das ist seine Schanze und spätestens seit diesem Nachmittag besteht kein Zweifel mehr daran. Gut gemacht - mehr als verdient.

Ebenfalls zu erwähnen ist die herausragende Leistung des jungen Norwegers Marius Lindvik. Erneut hat er nur starke Sprünge gezeigt, 4 Punkte haben ihn am Ende vom Sieg getrennt, Zweiter ist er geworden und schon wieder hat er einen Pokal erhalten. Bald muss er wohl anbauen Zuhause.

Damit hat er Kamil Stoch in der Gesamtrangliste wieder überholt, ist Fünfter vor dem Polen, der als Dritter auf dem Podest stand am heutigen späten Nachmittag. 

Vierter wurde der Österreicher Stefan Kraft, der in der Qualifikation erneut einen zweiten Platz holte. Die Top 6 wird vervollständigt durch den Deutschen Karl Geiger und den Norweger Johann André Forfang. 

Die Norweger zeigten insgesamt ansprechende Leistungen. Alle Fünf kamen in den Finaldurchgang. Robin Pedersen als 22., Robert Johansson als 25. und der erneut ins Team gerückte Anders Håre wurde 29. Da ist Luft nach oben, doch an diesem windigen Samstag soll es genügen. 

Zweitbester Österreicher wurde Gregor Schlierenzauer auf dem 7. Rang, bester Slowene war Peter Prevc direkt dahinter. Der Japaner Ryoyu Kobayashi musste sich mit dem neunten Platz begnügen. Schade, denn in der Qualifikation reichte es für Rang 4.

Größeres Pech noch ereilte den Polen Dawid Kubacki, der sich im Wettkampf nach zwei mittelmäßigen Sprüngen nur als 15. platzieren konnte. Ebenfalls wenig vom Glück begünstigt, der zur Zeit stark schwächelnde Deutsche Richard Freitag, der als 31. den Finaldurchgang knapp verpasste. Killian Peier (45.) rennt seiner Form weiter hinterher und Daniel Huber wurde dank eines nicht regel-konformen Anzugs disqualifiziert.

Der Wettbewerb für den morgigen Sonntag wurde auf Grund des Sturmtiefs abgesagt.

Fotogallerie

Ergebnis Weltcup 08.02.20

Ergebnis Qualifikation 08.02.20

Ergebnis Training 

Willingen 5

Gesamtklassement 08.02.20

COC - Anze Semenic macht Slowenien stolz

Anze Semenic gewinnt den heutigen COC-Wettkampf mit exakt fünf Punkten Vorsprung vor seinem Landsmann Ziga Jelar. Im ersten Durchgang gelingt ihm mit 140.5 m der weiteste Sprung. 

Auf dem dritten Rang liegt mit großem Abstand der Norweger Anders Haare. 18.1 Punkte trennen Semenic und den jungen Norweger. Eine Welt und doch stehen sie gemeinsam auf dem Podest.

Der gestrige Sieger Stefan Huber kann nicht ganz an den Erfolg anknüpfen, wird aber Vierter. Ihn und Anders trennen jedoch wiederrum fast zehn Punkte. 

Die Top 6 wird vervollständigt durch den Deutschen Martin Hamann und den Norweger Anders Ladehaug. Sander Vossan Eriksen wird 7. Er rollt das Feld von hinten auf, nachdem es im ersten Durchgang nur zu Platz 19 reichte.

Für Sondre Ringen ist an diesem Mittag nur der 23. Rang möglich, Mats Bjerke Myhren wird Dreißigster. Er sammelt einen Punkt. Oscar Westerheim springt im ersten Durchgang nur auf 120 Meter und muss als 50. im Finale zusehen.

Die Führenden Österreicher sind erneut - abgesehen von Stefan Huber - nicht gut drauf. Für Clemens Aigner reicht es immerhin zu einem 10. Platz, Namensvetter Clemens Leitner wird nur 19. 

Positiv zu erwähnen ist der junge Finne Arttu Pohjola. Als 28. holt er immerhin drei Punkte, während seine Kollegen Niko Kytösaho (42.) und Jarkko Määtä (39.) ohne Punkte bleiben. 

Ergebnis COC 02.02.20

Ergebnis Probedurchgang

Gesamtklassement COC 02.02.20

WC - Kraftakt

 Deklassiert - Österreich hat wieder zugeschlagen. Stefan Kraft hat eine herausragende Leistung gezeigt, die die Konkurrenz in Staunen versetzt. 21.1 Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten Stephan Leyhe. Überragend, mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Außer vielleicht, dass er dieses Mal nicht Zweiter geworden ist. 

Der Willinger Stephan Leyhe zeigt im zweiten Durchgang einen Flug auf 142 Meter, 5 Meter über Hillsize und holt sein erstes Podium in dieser Saison. Absolut verdient nach zuletzt zwei vierten und zwei fünften Plätzen. Er wird ganz sicher mit breiter Brust zum Heimspringen am nächsten Wochenende fahren.

Dritter wird der Japaner Ryoyu Kobayashi. Verdient, nachdem er zwei gleichmäßig gute Sprünge gezeigt hat. Drei, wenn man die Qualifikation mitrechnet. Immer Vierter und am Ende auf dem Podium.

Karl Geiger gelingt 'nur' ein fünfter Rang. In der Qualifikation ebenso wie im Wettbewerb. Er liegt nun in der Gesamtrangliste 63 Punkte hinter dem so stabil springenden Stefan Kraft. Noch aber ist gar nichts verloren.

Nach einem für ihn mittelmäßigen Sprung wird der Pole Dawid Kubacki nur Sechster. Die Top 6 wird vervollständigt durch den auf dem vierten Platz liegenden Slowenen Peter Prevc.

Erst auf Rang 13 findet sich der beste Norweger am heutigen Tag. Abermals ist es Daniel-André Tande, der vor allem mit dem zweiten Sprung (125 m) gar nicht zufrieden war. Ihm folgen auf den Plätzen 15, 17 und 18 Robert Johansson, Robin Pedersen und Marius Lindvik. Robin ist mit seinem Ergebnis ganz sicher zufrieden, Robert hat mit seinem zweiten Sprung (132 m) noch viel Boden gut gemacht, doch die Platzierung ist nicht seinem eigentlichen Niveau entsprechend. Marius' Gesicht sprach Bände. Da hilft es auch nichts, dass er sich im Wettbewerb im Vergleich zur Qualifikation deutlich gesteigert hat. Johann André Forfang zeigte zwei mittelmäßige Sprünge, die für Platz 22 genügten, Andreas Granerud Buskum gelingt als 47. im Wettbewerb nicht allzu viel an diesem Sonntag.

Der einzige Finne - Antti Aalto - erspringt auf dem 26. Platz immerhin 5 Punkte. Auch er bleibt hinter seinen Möglichkeiten zurück, doch es ist besser als nichts in diesen Tagen.

Markus Eisenbichler (34.) und Gregor Schlierenzauer (37.) verpassen einmal mehr den zweiten Durchgang. Ebenso Killian Peier (44.). Richard Freitag kommt als 51. gar nicht erst in den Wettbewerb. Noriaki Kasai wird 36. Für ihn in dieser Saison ein gutes, wenn auch punktloses Ergebnis.

Der Tross reist weiter ins Deutsche Willingen, wo am Freitagabend, 18 Uhr, die Qualifikation für Willingen 5 ansteht.

Ergebnis Weltcup 02.02.20

Ergebnis Qualifikation

Gesamtklassement Weltcup 02.02.20

COC - Glückliches Österreich

Österreich. Immer. Fast immer. Aber in jedem Fall heute in Planica wieder einmal. Dieses Mal war es wieder Stefan Huber. Jetzt Dritter in der Gesamtwertung, nachdem Clemens Aigner als 25. nur 6 Punkte sammeln konnte. 

Zweiter wird der Slowene Anze Semenic. Pech für ihn, denn nach dem ersten Durchgang schien er unerreichbar vorne zu sein. Doch im zweiten Durchgang gelang ihm nur ein Hüpfer auf 118 Meter und so muss er sich doch mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Dennoch kann er damit sehr zufrieden sein.

Auf dem dritten Rang findet sich Ziga Jelar. Nur 0.2 Punkte hinter seinem Landsmann. Alle drei zeigten schon in Training und Probe sehr gute Sprünge und das Ergebnis ist kein bisschen überraschend.

Auf dem vierten Platz findet sich mit Jurij Tepes ein dritter Slowene. Die Top 6 wird komplettiert mit dem Polen Maciej Kot und dem Norweger Anders Håre. Sander Vossan Eriksen wird 13., Anders Ladehaug 18. Oscar P. Westerheim (44.) und Mats Bjerke Myhren (39.) verpassen den Sprung ins Finale. 

Bester Deutscher war Luca Roth auf Platz 8. Den Italienern macht Federico Cecon Spaß mit seinem 10. Platz und den ersten COC Punkten in dieser Saison.

Moritz Baer wird nur 23. Nur, denn er kann mehr. Genau wie der Norweger Sondre Ringen, der nach dem ersten Durchgang Sechster ist und dann den zweiten Sprung nicht weit genug herunterbringen kann (117 Meter) und so nur 14. wird.

Der Führende - Clemens Leitner - kann am heutigen Tag keine Punkte sammeln. Als 35. kommt er nicht ins Finale.

Ergebnis COC 01.02.20

Ergebnis Probedurchgang

Ergebnis Training

Gesamtklassement COC 01.02.20

WC - Klein aber oho

1.61 Meter ist Yukiya Sato groß, doch nach seinem Weltcupsieg am heutigen Samstag ist er vor Stolz ganz sicher ein paar Zentimeter gewachsen. Zaubersprünge hat er ausgepackt und es allen gezeigt. Gratulation nach Japan. Mit einem asiatischen Sieg war sehr wohl zu rechnen, aber die meisten hätten wohl auch Ryoyu Kobayashi getippt, der endlich seinen 17. Sieg einfahren will. Heute aber hat es nur zu einem 15.Platz gereicht. 

Stefan Kraft war an diesem Wochenende bisher nie etwas anderes als Zweiter. In der Probe, in der Qualifikation und nun auch im ersten Wettbewerb. Der Österreicher übernimmt mit einem Vorsprung von 8 Punkten die Weltcupführung vor Karl Geiger, der sich heute mit einem 11. Platz zufrieden geben muss, nachdem sein zweiter Sprung schon nach 116.5 Metern beendet war.

Auf dem dritten Rang findet sich der Pole Dawid Kubacki nach Sprüngen auf 136 und 126 Meter. Bedenkt man seinen vollkommen missglückten Sprung in der Probe (104 Meter, Platz 38), kann er damit sehr zufrieden sein.

Großes Pech hingegen hatte Jan Hoerl, der nach einem fantastischen zweiten Sprung auf 141 Meter Fünfter gewesen wäre, dann aber wegen eines nicht regel-konformen Anzugs disqualifiziert wurde.

Die Top 6 wird daher vervollständigt durch den Slowenen Domen Prevc, den Deutschen Stephan Leyhe (der sich vor seinem Heimweltcup in Willingen in Topform präsentiert) und dem Tschechen Roman Koudelka.

Bester Norweger an diesem Samstag ist Daniel-André Tande, der dennoch unzufrieden wirkte, sich selbst mehr erwartet hatte. Robert Johansson fällt vom 9. noch auf den 14. Platz zurück, da sein zweiter Sprung schon nach 119.5 Metern beendet ist. Marius Lindvik, Elfter nach dem ersten Durchgang, erwischt einen ganz schlechten Sprung auf nur 110 Meter im zweiten Durchgang und endet auf dem 22. Rang. Robin Pedersen ergattert als 27. 4 Weltcuppunkte. Johann André Forfang (34.) und Andreas Granerud Buskum (44.) verpassen den Finaldurchgang. 

Ebenso ergeht es Antti Aalto, der 43. wird, im Probedurchgang noch den 15. Rang ersprang, und Richard Freitag, der nach dem gestrigen einen weiteren schwarzen Tag erwischte und erneut nur auf 93 Meter sprang. Noch schlimmer war es für Killian Peier, der bei 89.5 Metern nach einem unruhigen Hüpfer landete. Auch Gregor Schlierenzauer verpasste als 33. das Finale.

Mackenzie Boyd-Clowes hingegen profitierte von den Aussetzern der besseren Springer und gelangte ins Finale. Dort allerdings spielte ihn der teils böige, sehr wechselhafte Wind auf den 30. Platz. (71 Meter)

Der Este Artti Aigro schafft es zum zweiten Mal in seiner Karriere ins Finale und erspringt als 25. sechs Punkte. Der 17-jährige Österreicher Marco Wörgötter, der als frischgebackener Jugend-Olympiasieger zum ersten mal im Weltcup mitspringen durfte, erreichte den 22. Platz und somit seine ersten neun Weltcuppunkte. Glückwunsch.

Morgen um 2:00 in der Nacht geht es in den zweiten Wettkampf im japanischen Sapporo. Die Qualifikation findet um 1 Uhr statt. In Sapporo ist es 8 Stunden später als in Mitteleuropa.

Ergebnis Weltcup 01.02.20

Ergebnis Probedurchgang

Gesamtklassement Weltcup 01.02.20

WC - Big in Japan

Es war knapp. 0.4 Punkte trennen den Japaner Ryoyu Kobayashi und den Österreicher Stefan Kraft. Doch am Ende hat Ryoyu die Nase vorne und steckt wieder einmal das Preisgeld ein. Der Wind war entscheidend, denn Stefan ist sogar einen halben Meter weiter gesprungen. Im Training war der Österreicher aus Schwarzach im Pongau zweimal Zweiter. Jetzt wieder. Ryoyu hingegen wurde im ersten Training nur 44. und im zweiten 13. So kann es gehen. Aber Stefan wird es verschmerzen.

Auf dem dritten Rang findet sich nach einem Sprung auf 124.5 m der Deutsche Karl Geiger. Ein viel kürzerer Sprung und 13.4 Punkte Rückstand auf den Führenden, doch über 130 Meter sind auch nur Ryoyu und Stefan gekommen. So genügt es. Ordentlich, wieder einmal.

Die Top 6 wird vervollständigt durch den Slowenen Peter Prevc, den Polen Dawid Kubacki und den Österreicher Michael Hayboeck. Dawid und Ryoyu trennen 15.9 Punkte. An einem anderen Tag wäre dieses eine Welt, aber wenn man bedenkt, dass Richard Freitag mit einem Hüpfer auf 93 Metern noch in den Wettbewerb gekommen ist, sieht es ein bisschen anders aus.

Andrzej Stekala und Matthew Soukup sind ebenfalls im Glück. Mit unter 100 Metern kommt man für gewöhnlich auf einer Großschanze niemals in den Wettbewerb. Die Disqualifikationen von Daiki Ito und Rok Justin haben geholfen. Ebenfalls disqualifiziert wurde Hiroaki Watabe aus der nationalen Gruppe.

Der Schweizer Gregor Deschwanden kommt trotz seines Sturzes und nach einem Sprung auf nur 106.5 m in den Wettbewerb und bleibt zum Glück unverletzt nach seiner akrobatischen Einlage.

Die norwegische Mannschaft muss für den Wettkampf noch eine ganze Schippe drauflegen. Robert Johansson wird als bester seiner Nation 13., Johann André Forfang 19. Robin Pedersen macht seine Sache nach der Rückkehr in den Weltcup ordentlich, wird 21. Für Daniel-André Tande reicht es mit 112 m nur zum 27. Platz, Marius Lindvik wird 33. (im Probedurchgang 24. und 18.) Andreas Granerud Buskum gelingt ein Sprung auf 124 Meter und es bringt ih nauf einen hervorragenden 15. Platz. 

Antti Aalto, der als einziger Finne mit in Sapporo ist erzielt einen 17. Platz. Im zweiten Probedurchgang reichte es sogar zum 11. Rang. Er gibt Hoffnung. Wenigstens er.

Ergebnis Qualifikation 31.01.20

Ergebnis Probedurchgänge

WC - Und die Polen lieben Polen

 Es ist nichts anderes als das, was die polnischen Fans, die Medien, was jeder im rot-weißen Land an diesem Tag erwartet hat. Sie haben ihn bekommen. Einen polnischen Sieger. Ganz sicher haben alle eher an Dawid Kubacki gedacht, der auch nach dem ersten Durchgang vorne lag, doch es kam die Minute von Landsmann Kamil Stoch, der endlich einmal wieder die Fäuste recken und einen Pokal in den Nachthimmel strecken durfte. 

Dawid Kubacki misslingt nach der Führung im ersten Durchgang der zweite Sprung. Misslingt - ein hartes Wort für einen Flug auf 133 Meter. Doch es hat ihn den Sieg gekostet und ihn 'nur' als dritten auf das Podest gebracht. 

Zwischen den beiden Polen ein strahlender Stefan Kraft, der an diesem späten Nachmittag blendend aufgelegt war. 136 und 138 Meter - nach einem Hexenschuss am gestrigen Morgen. Andere hätten leidend im Bett gelegen. 

Stephan Leyhe ist wie so oft im Pech. Auch ein hartes Wort, wenn man bedenkt, dass es Vierter geworden ist. Doch nach Durchgang eins war er Zweiter und nun gibt es wieder keinen Pokal. 

Karl Geiger - noch immer Gesamtweltcup-Führender (jedoch nur noch 48 Punkte Vorsprung auf Stefan Kraft) - wird nur Fünfter. Ein gutes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass er nach dem ersten Durchgang auf Platz 10 lag. 

Die Top 6 vervollständigt der junge Norweger Marius Lindvik. Es war ein guter Tag und ein harter Kampf, den er vor allem auch gegen sich selbst gewonnen hat. Von Platz elf ging es für ihn in Karl Geigers Windschatten noch fünf Plätze aufwärts. Gut gemacht und weiter so! 

Im Pech war hingegen sein Landsmann Daniel-André Tande. Sechster nah der ersten Runde, Dreizehnter am Ende nach einem misslungenen Sprung auf 124 Meter. Freund und Leid liegen wie so oft so nah beieinander.

Ryoyu Kobayashi, nur noch knapp Dritter der Gesamtrangliste (7 Punkte Vorsprung auf Dawid Kubacki), erreicht nur einen siebten Platz. 

Robert Johansson und Johann André Forfang liegen direkt hintereinander auf den Rängen 15. und 16. Robin Pedersen erreicht als 30. einen Weltcup-Punkt. 

Timi Zajc fällt nach zuletzt guten Leistungen wieder zurück und wird nach zwei durchwachsenen Sprüngen 26. Antti Aalto, der finnische Lichtblick, folgt ihm als 27.

Für Killian Peier aus der Schweiz reicht es wieder nicht. Undankbarer 31. Platz. Für Landsmann Simon Ammann ist es der 41. Auch Gregor Schlierenzauer verpasst knapp als 32. den zweiten Durchgang. Richard Freitag wird Drittletzter nach seiner wochenlangen Pause. Die Krise scheint doch noch nicht überwunden.

Ergebnis Weltcup am 26.01.20

Ergebnis Probedurchgang 

Gesamtklassement am 26.01.20

COC - Klemens Muranka mit erstem Sieg

Den zweiten COC Wettkampf an diesem Wochenende gewinnt kein Österreicher, sondern gar nicht einmal so überraschend der Pole Klemens Muranka. Schon gestern hat er bewiesen, dass er hervorragend mit der Schanze klar kommt und heute hat er seine eigene Leistung gekrönt. Sein erster Sieg im COC. Glückwunsch.

Zweiter wird der Norweger Anders Håre. Auch er hat schon gestern mit seinem vierten Platz für ein Ausrufezeichen gesorgt. Umso schöner, dass er es heute noch vergrößern konnte. Nicht umsonst durfte auch er, genau wie Klemens, schon Weltcup-Luft schnuppern. Er hat nur einen Vorteil gegenüber dem Polen: Er ist gerade erst 20 geworden. 

Auf dem dritten Platz liegt Hiroaki Watanabe. Der Fünfte vom Vortag. Er ist jetzt 23. der Gesamtrangliste. Das klingt nicht nach besonders viel, doch hat er in dieser Saison bisher nur diese zwei Wettbewerbe gesprungen.

Die Top 6 vervollständigen der Deutsche Martin Hamann, der Slowene Anze Semenic und der Österreicher Clemens Leitner. Martin Hamann springt konstant mit einem Trend nach oben, Clemens Leitner kann und wird nicht mehr allzu viel falsch machen in dieser Saison und führt weiterhin souverän die Rangliste an und Anze Semenic zeigt, wieso er schon so oft auch im Weltcup eingesetzt wurde.

Keinerlei Überraschungen bis hierhin. Für Clemens Aigner reicht es heute nur für einen 15. Platz, ein schwächerer zweiter Sprung führt dazu, doch das ist wohl nur ein kleiner Ausrutscher.

Zweitbester Norweger am heutigen Tag ist Halvor Egner Granerud. Verbessert zu gestern schafft er es als 27. in den zweiten Durchgang und hangelt sich noch hoch auf den 21. Rang. Für einen Jungen mit seinen Ansprüchen sicher zu wenig, aber zumindest besser als gestern. Ihm folgt Mats Bjerke Myhren auf Platz 24. Schade, denn nach einem Sprung auf 129.5 Meter war er Vierter nach dem ersten Durchgang. Der zweite Sprung missglückt ihm völlig und er landet bei 104.5 und wird weit nach hinten durchgereicht. Sondre Ringen wird gar nur 34. Schade.

Auch Stefan Huber ist im Pech, wird 31. Nach den zuletzt sehr guten Ergebnissen ein deutlicher Ausrutscher, aber er bleibt Vierter in der Gesamtwertung. Es ist nichts passiert.

Der Continental Cup findet mit zwei Wettbewerben am nächsten Wochenende in Planica Fortsetzung.

Ergebnis des COC am 26.01.20

Ergebnis des Probedurchgangs

Gesamtwertung COC am 26.01.20

WC - Deutschland liebt Polen

Markus Eisenbichler ist nach seiner Handverletzung zwar noch gehandicapt, doch wieder einmal siegreich mit der Mannschaft. Das deutsche Team liebt den polnischen Boden ganz einfach. Keine andere Mannschaft hat es geschafft drei Mal in Polen zu gewinnen, die Deutsche nun ein viertes Mal. Souverän. Mit 40 Punkten Vorsprung. 

Dabei war Norwegen so gut gestartet. Marius Lindvik und Robert Johansson hatten einen so komfortablen Abstand herausgesprungen. 20 Punkte Vorsprung. Nach dem ersten Durchgang lagen sie zwanzig hinter dem deutschen Team zurück. Am Ende sind sie Zweiter, nachdem Johann André Forfang seinen schlechten ersten Sprung (122.5 m) wieder gut gemacht hat und seinen zweiten auf 132 setzen konnte. Und nachdem Marius Lindvik erst bei 140 Metern gelandet ist.

Ein weiter Satz, verglichen mit dem neuen Schanzenrekord von Yukiya Sato - 147 m (vorher 143.5m von Dawid Kubacki aus dem Vorjahr)

Der dritte Platz geht dennoch nicht an Japan, auch wenn es ein knappes Rennen war. Nur 2.5 Punkte liegen zwischen ihnen und dem überlegenen slowenischen Team.

Die Heimmannschaft Polen wird nur Fünfter. Ein schwacher erste Sprung von Piotr Zyla (123 Meter) bringt sie gleich ins Hintertreffen. Jakub Wolny ist schon länger unter seinem Niveau und seine Sprünge auf 122.5 und 118 Meter können auch Kamil Stoch und Dawid Kubacki trotz sehr guter Leistung nicht wettmachen. 

Die in der gestrigen Qualifikation so starke österreichische Mannschaft wird sogar nur Sechster. Philipp Aschenwald gelingt zwar ein sehr schöner Flug auf 136.5 m, doch die Ergebnisse der anderen Mitglieder sind nur mittelmäßig. Auch Stefan Kraft bildet keine Ausnahme. 

Russland scheidet als einziges Team nach schlechter Leistung im ersten Durchgang aus. Roman Sergeevich Trofimov wird disqualifiziert, doch das ist nur eine Randnotiz, da sie keine Chance mehr hatten. Siebter wird das tschechische Team unter dem neuen Cheftrainer Antonin Hajek. Achter die Schweiz - jeder Athlet mit wenigstens einem schwachen Sprung. Killian Peiers zweiter allerdings lässt für morgen hoffen.

Ergebnis Wettkampf

Ergebnis Probedurchgang

Nationen Cup

COC - Österreich siegt weiter

Continental Cup - das ist in dieser Saison der Cup in dem am Ende eigentlich immer ein Österreicher gewinnt und so war es auch an diesem Samstag in Sapporo, Japan. Clemens Leitner bestätigt mit Sprüngen auf 134.5 und 137 Meter seine Spitzenform und siegt mit sieben Punkten Vorsprung auf den Polen Klemens Muranka. Im ersten Durchgang war er nur auf Rang 7, mit unterdurchschnittlichen Noten und vielen Abzügen durch den guten Aufwind. Im zweiten aber ließ er nichts mehr anbrennen und steht so auch noch immer, und nun mit 116 Punkten Vorsprung auf dem ersten Platz der Gesamtrangliste.

Hinter ihm liegt Taku Takeuchi abgeschlagen auf Rang 2, am heutigen Tag in Sapporo immerhin Dritter. Noch wahrt auch er die Chance, am Ende als Gesamtsieger aus dem Continental Cup hervorzugehen.

Die Top 6 wird vervollständigt durch den Norweger Anders Håre, Hiroaki Watanabe aus Japan und den Österreicher Clemens Aigner. 

Anders Håre war auch in Probe und Training schon auffälligster Norweger. Einmal 2. und einmal 6. Der Zwanzigjährige, der auch schon im Weltcup Punkte sammeln konnte, beweist einmal mehr, dass mit ihm zu rechnen ist. Vielleicht auch für den A-Kader in der nächsten Saison. Die weiteren Norweger waren weniger glücklich am heutigen Samstag. Sondre Ringen wurde nach einem verunglückten zweiten Sprung auf nur 109 Meter 17. Mats Bjerke Myhren verpasste als 31. knapp den zweiten Durchgang, Halvor Egner Granerud bleibt weiter der Absteiger dieser Saison und musste nach einem Sprung auf 102.5 Meter als 38. (Probe und Training 35. und 38.) ebenfalls im Finaldurchgang zuschauen.

Ziga Jelar wurde nach seinem sehr guten Wochenende in Klingenthal dieses Mal Neunter. Bester Slowene war Anze Semenic auf Rang 7. Bester Deutscher Martin Hamann auf dem zehnten Platz. Der Österreicher Stefan Huber - Vierter im Gesamtklassement - wurde nach durchwachsenen Sprüngen nur 13.

Morgen geht es um 2:30 Uhr unserer Zeit in den zweiten Wettkampf. Die Probe beginnt eine Stunde davor.

Ergebnis des COC 25.01.20

Ergebnis des Probedurchgangs

Ergebnis des Trainings

Gesamtklassement COC 25.01.20

WC - Kubacki, immer wieder Kubacki

Dawid Kubacki - es scheint, in dieser Saison führt kein Weg mehr an dem neunundzwanzigjährigen Polen vorbei. Den zweiten Probedurchgang gewonnen und auch die Qualifikation. Mit einem Abstand von 6.9 Punkten, als wäre es nur ein Spiel. Ganz leicht. Kein Problem.

Ryoyu Kobayashi folgt ihm auf den Fuß. Zweiter in der Qualifikation. Allerdings nach einem vollkommen verunglückten zweiten Probedurchgang. Wäre dieser schon ernst gewesen, hätte der junge Japaner am Sonntag zugucken müssen. Wenn es drauf ankommt, ist er da. Auch das ist sicher. 

Den weitesten Sprung zeigte der Österreicher Stefan Kraft. 141 Meter. Einen über Hillsize. Ohne Telemark aber gab es für ihn starke Abzüge, aus Russland gar nur eine 16.5 . Selbst mit durchgehend 19.0 wäre er aber hinter dem überragenden Dawid Kubacki zurückgeblieben. 

Die Top 6 wird vervollständigt durch Philipp Aschenwald, Kamil Stoch und Timi Zajc. Kein überraschendes Ergebnis in dieser Saison.

Bester Deutscher war Stephan Leyhe auf Platz 7. Karl Geiger hätte nach der Entscheidung von seinem Coach Stefan Horngacher einen Platz auf 133 Meter gebraucht, um die Punktgutschrift für das niedrigere Gate zu bekommen. Es reichte jedoch nur zu 132 Metern und einem durchwachsenen 11. Platz. In der Probe wurde er 4. und 28. 

Bester Norweger auf Rang 9 war Johann André Forfang. Sein Ergebnis ist in Ordnung, das der anderen Norweger fällt schlechter aus als erwartet. Platz 18 für Daniel-André Tande, Marius Lindvik nur auf dem 22. Im Gesicht des Einundzwanzigjährigen stand die Enttäuschung in Großbuchstaben. Er erwartet so viel mehr von sich selbst. Robert Johansson kämpft sich durch seinen Sprung, Platz 33. Für Robin Pedersen wird es Rang 34, doch vor allem sein zweiter Probesprung (Rang 17) zeigt, dass die Pause gut getan hat. Andreas Buskum hat Pech, nur 113.5 Meter und Platz 61 nach deutlich besseren Sprüngen in der Probe, die ihn in den Wettkampf gebracht hätten.

Auch für beide Esten und beide Ukrainer ist für dieses Wochenende leider schon wieder Schluss. Und auf polnischer Seite hat es überraschend Stefan Hula und Jakub Wolny erwischt. Der Bulgare Vladimir Zografski hat hingegen Glück, er hat 13 schlechtere gefunden und kommt als Letzter noch in den Wettbewerb. Auch Kevin Bickner ist dabei und der Finne Jarkko Määtä.

Morgen um 16:15 Uhr steht der Team-Wettbewerb an. Am heutigen Tag hätten die Österreicher die Nase vorne gehabt. 

Ergebnis Qualifikation 24.01.20

Ergebnis Probedurchgang 

COC - Klasse gezeigt

Dieses eine Mal hat ein Norweger den Österreichern, die den Continental Cup in dieser Saison dominieren, in die Suppe gespuckt. Robin Pedersen war schon am Samstag sehr gut aufgelegt, doch am heutigen Sonntag setzte er noch einen drauf.

Im ersten Durchgang ging der dreiundzwanzigjährige Norweger mit einem Sprung auf 139.5 Meter klar in Führung und er sollte sie bis zum Schluss halten. Weit knapper mit nur 4 Punkten Vorsprung siegte er vor den Österreichern Clemens Aigner und Stefan Huber trotz einem kürzeren Flug auf nur 125.5 Meter und unterdurchschnittlichen Noten. 

Die Top 6 wird komplettiert durch Ziga Jelar, Clemens Leitner und Markus Schiffner. Erneut finden sich 4 Österreicher auf den Toprängen. Ein Luxus, den das Team so auch gerne einmal wieder im Weltcup sehen würde.

Noriaki Kasai gab sich auch die Ehre und jeder hätte ihm wohl einen Platz auf dem Podium gegönnt. Nach dem ersten Durchgang rangierte er auf Platz 4, am Ende reichte es zu einem sehr guten siebten Platz für den ältesten Teilnehmer im Feld.

Sondre Ringen wurde Neunter und er bleibt trotz seiner vergangenen Ausrutscher auf dem sechsten Rang im Gesamtklassement. Bester Deutscher war Adrian Sell auf dem zehnten Rang. Der junge Italiener Giovanni Bresadola - im Weltcup noch überfordert - wurde 14. am heutigen Tage.

Der Pechvogel des Tages war Oscar P. Westerheim, der nach einem fabelhaften Sprung auf 130 Meter in der Top 10 im ersten Durchgang gelandet wäre, jedoch leider stürzte. Ihm ist zum Glück nichts passiert, doch so verpasste er mit sehr viel Wut im Bauch den zweiten Durchgang und stapfte aus dem Auslauf.

Fotos

Ergebnis des COC 19.01.2020

Gesamtklassement COC 19.01.2020

              WC - Gewinner und Verlierer in Titisee-Neustadt 

Zweimal hieß der Sieger an diesem Wochenende Dawid Kubacki. Doch einmal, als es dann um das Preisgeld der Titisee-Neustadt Five ging, hatte der Japaner Ryoyu Kobayshi die Nase vorne. Glück und Pech liegen im Skispringen so unfassbar nah beieinander.

Mit einem hauchdünnen Vorsprung gewinnt der blonde Pole den Wettbewerb. 0.3 Punkte beträgt der Abstand zu Ryoyu. Nach Durchgang 1 waren es noch 3.3 Punkte. Der Japaner aber zeigte seine alte Klasse, erinnerte wieder ans Vorjahr, in dem er so deutlich dominierte. Heute reichte es im ersten Durchgang sogar fast zum Schanzenrekord. So wie es fast zu seinem nächsten Einzelsieg reichte. 

Überraschend auf Rang 3 am heutigen Sonntag: Timi Zajc. Der Slowene hat sich selbst wohl wiedergefunden und wird in dieser Saison ganz sicher noch wieder um einige Plätze klettern. 20. in der Gesamtrangliste spiegelt sein Können auch ganz gewiss nicht wieder. Er ist jung, er hat noch Zeit. Er wird den Slowenen ganz sicher noch viel Freude bereiten.

Die Gesamtrangliste des Weltcups führt nach wie vor Karl Geiger an. Er hat Federn gelassen, Stefan Kraft liegt nur 83 Punkte hinter ihm. Ryoyu und den Deutschen trennen 91 Punkte. Kein Zeitpunkt, um sich auszuruhen. Mit einem fünften Platz an diesem Sonntag hat er die kleine Talfahrt wieder gestoppt. 

Die Top 6 wird vervollständigt mit Stephan Leyhe auf Rang 4 und Anze Lanisek auf dem sechsten Platz. Der junge Deutsche Constantin Schmid sorgt mit Platz 9 für ein Ausrufezeichen.

Eines, das auch Marius Lindvik gerne gesetzt hätte. Für den in dieser Saison bisher so erfolgreichen Norweger reichte es jedoch leider nur zu einem zehnten Platz. 

Stefan Kraft wird nach einem starken vierten Platz im ersten Durchgang nach einem Sprung auf nur 127 Meter nur 11. Als bester Österreicher. Das aber wird ihn kaum trösten.

Noch bitterer ist es für Kamil stoch, der seinen zweiten Sprung bei 116.5 Metern beenden muss und somit nur 24. wird.

Erneut im Pech die jungen Norweger Anders Håre und Andreas Granerud Buskum. Rang 31 und 33. Anders fehlten nur 0.6 Punkte für die Teilnahme am Finaldurchgang. Und Mackenzie Boyd-Clowes, der sonst immer den 31. belegt liegt dieses Mal knapp dahinter. Ihn trennen 1.1 Punkt von den Punkterängen.

Am nächsten Wochenende geht es nach Zakopane. Erneut mit einem starken Auftritt von Dawid Kubacki? Man wird sehen.

Ergebnis Weltcup 19.01.2020

Ergebnis des Probedurchgangs

Titisee-Neustadt Five Endergebnis

Gesamtklassement 19.01.2020

                         COC - Jeder kommt mal dran  

Die Österreicher dominieren den COC - und jeder darf mal nach ganz oben. Am heutigen Samstag in Klingenthal war die Ehre Stefan Huber zuteil. Besonders herausragend sein zweiter Sprung. Mit 142 Metern der Weiteste des heutigen Tages.

Zweiter wurde der Slowene Ziga Jelar, der zum ersten Mal in dieser Saison einen Platz auf dem Podium ergattern konnte.

Als Dritter konnte sich Robin Pedersen platzieren. Es war der erste Einsatz des Norwegers in dieser Saison. Die Pause im Weltcup tut ihm gut, er wirkte entspannt und glücklich und bewies einmal mehr seine Klasse am heutigen Samstag. Ganz sicher dürfen wir ihn bald wieder in der höchsten Klasse begrüßen.

Clemens Aigner, Andrzej Stekala und Clemens Leitner komplettieren die Top 6.


Fotos

Ergebnis des COC am 18.01.2020

Ergebnis der Probedurchgänge

Gesamtstand COC

WC - Kubacki beweist einen kühlen Kopf          

Spätestens nach dem ersten Durchgang schwante dem Zuschauer der Ausgang des Wettbewerbes. Dawid Kubacki zeigte sich glänzend aufgelegt und bewies im Finale einen kühlen Kopf mit dem erneut weitesten Sprung des Nachmittags. 

Ryoyu Kobayashi, der in der Qualifikation am Freitag zu alter Stärke gefunden hat, hat auch am heutigen Samstag seine Klasse zeigen können. Mit zwei Sprüngen auf jeweils 138.5 m sicherte er sich den dritten Platz hinter dem Österreicher Stefan Kraft (135.5 m und 140.5)

Das Podium blieb überraschungsfrei, doch direkt dahinter platziert sich nach starken Sprüngen der Norweger Johann André Forfang. Sein Landsmann Daniel-André Tande folgt mit fünf Punkten Abstand auf Rang 7. Zwischen ihnen die Deutschen Stephan Leyhe und Constantin Schmid auf einem geteilten 5. Platz.

Karl Geiger konnte an seine zuletzt überragenden Leistungen nicht anknüpfen und landete nur auf Platz 12. Auch der Norweger Marius Lindvik hatte Probleme und mit 132.5 m und 135.0 m reichte es nur für einen für ihn enttäuschenden 17. Rang an diesem Samstag.

Überraschend stark nach zuletzt schwachen Leistungen war der Slowene Timi Zajc. Er wurde Zehnter mit Sprüngen auf 135.0 und 137.0 m. 

Großes Pech hatte hingegen der Finne Antti Aalto, der als 31. den Sprung in die Punkteränge verpasste.

Die norwegischen Nachwuchsspringer Anders Håre (42.) und Andreas Granerud Buskum (39.) erreichten den Finaldurchgang heute leider nicht. 

Die Neustadt Five führt nach wie vor Ryoyu Kobayashi an. Der Vorsprung beträgt aber nur noch 5.7 Punkte auf Dawid Kubacki. Stephan Leyhe (-9.7) und Stefan Kraft (-9.9) sind noch in Schlagdistanz.

Ergebnis des Wettbewerbs 18.01.2020

Ergebnis des Probedurchgangs

Gesamtklassement 18.01.2020

Titisee-Neustadt Five Klassement

WC - Ryoyu Kobayashi ist wieder da       

Aufgrund des Schneemangels fielen die Wettbewerbe im deutschen Titisee-Neustadt in der vergangenen Saison aus. Dieses Jahr ist alles angerichtet und die Qualifikation ist einmal mehr ein Versprechen für einen spannenden Wettkampf. 

Nicht unerwartet kam trotz der schlechten Ergebnisse in Val die Fiemme der Sieg von Ryoyu Kobayashi, mit dem man auch am morgigen Samstag und am Sonntag rechnen kann. Mindestens ein Platz auf dem Podium sollte drin sein für den Japaner.

Der Deutsche Karl Geiger gewann am letzten Wochenende beide Wettbewerbe und kann auch als an diesem Wochenende als einer der Favoriten gesehen werden. Der aktuell Weltcup-Führende wird sich die Butter so schnell sicher nicht wieder vom Brot nehmen lassen. Er möchte den fünften Weltcup-Sieg seiner Karriere so schnell wie möglich feiern. Als Neunter in der Qualifikation war er zwar etwas schwächer als erwartet, aber nach schwierigen Sprüngen in der Probe (29./18.) macht dieses Ergebnis Mut für die Wettbewerbe und mit 14.8 Punkten Rückstand auf den Führenden der Neustadt Five ist er noch nicht abgeschlagen. 

Marius Lindvik, am letzten Wochenende einmal vom Pech verfolgt und einmal auf dem siebten Platz, möchte ganz sicher auch mitreden und liebäugelt trotz etwas durchwachsenerer Sprünge am heutigen Freitag (12./30. und 11. in der Qualifikation) mit einem Platz auf dem Podium. Und immerhin gewann bei zwei der letzten drei Wettbewerbe in Titisee ein Norweger (2015 Anders Fannemel und 2016 Johann André Forfang), da würde sich der Einundzwanzigjährige aus Sørum gerne mit einreihen.

Ebenfalls ambitioniert: Der Österreicher Stefan Kraft nach seinem 5.Platz in der heutigen Qualifikation, Daniel-André Tande (7. in der Qualifikation), dem die Platzierungen des letzten Wochenendes nicht geschmeckt haben und selbstverständlich Dawid Kubacki (heute 8.) 

 Der Deutsche Stephan Leyhe war heute blendend aufgelegt und machte mit einem 2. Platz auf sich aufmerksam. Auch der Willinger möchte bei der Neustadt Five ein Wörtchen mitreden. 

Bester Norweger war Robert Johansson, der nach einem gebrauchten Wochenende auf der Normalschanze in Val die Fiemme wieder erstarkt ist. Als Drittem in der Qualifikation fehlen ihm nur 9.8 Punkte auf Ryoyu Kobayashi.

Dem Kanadier Mackenzie Boyd-Clowes gelang ein Flug auf 132 Meter und an den zehnten Platz in der Qualifikation wird er sicher noch gerne zurückdenken.

Ergebnis Qualifikation
Ergebnis Proberunden

WC - Titisee-Neustadt

Die Startliste ist da. 51 Athleten aus 15 Ländern kämpfen darum, nicht der eine zu sein, der ausscheiden muss in der heutigen Qualifikation. Und natürlich darum, den Grundstein im Kampf um das Extra-Preisgeld bei der Titisee-Neustadt 5 zu legen.

Startliste

Team Deutschland - Glück im Unglück

So man denn von Glück sprechen kann, wenn jemand mindestens zwei Weltcup-Wochenenden verpasst und Schmerzen hat. Doch ja, vermutlich ist es so. Wenigstens ein bisschen. Markus Eisenbichlers Handverletzung, die er sich bei einem Sturz auf einer Eisplatte vor seinem Haus zuzog, ist nicht so gravierend, wie zunächst befürchtet. Er muss nicht operiert werden und es besteht die Hoffnung, dass er schon in Zakopane wieder dabei sein kann.

Die Mannschaft für den Heim-Weltcup in Titisee-Neustadt: Karl Geiger, Stephan Leyhe, Philipp Raimund, Constantin Schmid, Pius Paschke und Luca Roth

Moritz Baer und Martin Hamann springen im COC in Klingenthal. 

Team Norwegen - in Venedig gestrandet

Früh wollten sie Zuhause sein, ein paar Tage in der Heimat genießen, bevor es weitergeht mit den Wettbewerben in Titisee-Neustadt. Doch wer viel fliegt, der kennt es gut. Verspätungen aller Orten oder - und das ist noch weit schlimmer - ein Flug, der ausfällt. Dabei hatte man doch alles so akkurat geplant.

Und dann sitzt man da, auf einem nicht eben spannenden Flughafen, und wartet. Und wartet. Man wartet auf eine Ansage, man wartet darauf eine neue Zeit zu bekommen, man wartet ... und sich die Zeit zu vertreiben, wird immer anstrengender. Man hatte ja andere Pläne, Verabredungen, Ideen, was man mit dem Rest des Tages noch alles machen wollte.

Um 14:30 Uhr waren sie noch immer in Venedig, ohne zu wissen, wann es weitergehen würde nach dem Motorschaden des ersten Flugzeuges. Und wie. Und die Zeit wurde lang und länger, nur zwei konnten strahlen. Anders Håre und Andreas Granerud Buskum. Trainer Alexander Stöckl hatte Zeit, sich schon mit dem nächsten Springen auseinanderzusetzen und hat entschieden, die beiden jungen Springer aus dem B-Kader auch mit ins deutsche Titisee-Neustadt zu nehmen. 

Auch sonst bleibt das Team unverändert. Norwegen bringt Daniel-André Tande, Robert Johansson, Marius Lindvik und Johann André Forfang mit. Robin Pedersen trainiert weiterhin in der Heimat. Halvor Egner Granerud springt im COC.


Update: Sie haben es dann doch noch nach Hause geschafft.

WC - Karl Geiger nicht aufzuhalten

Vor diesem Wochenende gab es mit Widhölzl, Malysz und Hilde ohnehin nur drei Athleten, die mindestens zweimal in Val die Fiemme gewonnen haben. Der Deutsche Karl Geiger schaffte dies an einem einzigen Wochenende und führt nun mit 120 Punkten Vorsprung die Weltcup-Rangliste an. Vor Stefan Kraft wohlgemerkt, nicht mehr vor Ryoyu Kobayashi (- 164 Punkte auf Geiger). 

Schon die Qualifikation beendete er auf dem ersten Rang vor seinem Teamkollegen Stephan Leyhe. 0.8 Punkte trennten die beiden dort. Im Wettbewerb später sollten es 23.1 werden, denn Leyhe beendete den Tag nach einem schwachen ersten Sprung (17.) auf dem 13. Platz. Als zweitbester Deutscher. 

Geiger gelang in der Qualifikation der weiteste Satz (104 m) und im Wettbewerb auf 103 (2. Durchgang) und 107 m. 

107 m - nur 0.5 m unter dem 2003 von Adam Malysz aufgestellten Schanzenrekord. Ein verdienter Sieg. Hut ab vor dem fast siebenundzwanzigjährigen Oberstdorfer.

Nach der Disqualifikation vom Vortag erwischte der Norweger Marius Lindvik einen deutlich besseren Tag, beendete die Qualifikation auf Rang 6 und den Wettbewerb gemeinsam mit dem Slowenen Peter Prevc auf dem 7. nach Sprüngen auf jeweils 101.5 m (100.5 m in der Qualifikationsrunde).

Stefan Kraft, in der Qualifikation Dritter und nach dem ersten Durchgang Führender, beendete den Wettkampf auf Rang 2 mit 4.7 Punkten weniger als Karl Geiger. Der Österreicher aus Schwarzach im Pongau macht wieder einmal auf sich aufmerksam. 

Viel mehr hat sich am heutigen Tag in der Rangliste aber nicht getan. Dawid Kubacki - Vierter in der Qualifikation - beendete das Springen auf Rang 3. Dem polnischen Kollegen Piotr Zyla gelang ein überraschend weiter Satz auf 104 m im zweiten Durchgang, der ihn von Rang 7 noch auf den vierten Platz hob, den er sich mit ebenfalls einem Landsmann teilte - Kamil Stoch. Die Top 6 komplettiert der Norweger Johann André Forfang.

Ryoyu Kobayashi erwischte ein gebrauchtes Wochenende und wurde nach Platz 26 am Vortag heute 25. Auch Robert Johansson gelang nur mit Mühe der Weg in den zweiten Durchgang, der für ihn auf dem 26. Platz endete.

Ebenfalls im Pech war der Tscheche Roman Koudelka, der vom 5. Rang nach Durchgang 1 nach einem Sprung auf 93.5 m nur auf dem 11. Rang landete. Auf der Österreicher Daniel Huber rutschte vom 7. noch gar bis auf den 18. Platz herunter.

Der größte Pechvogel aber war zweifelsohne der Schweizer Killian Peier, den es auf 85.5 m drückte und der somit als 50. von 50 früh die Segel streichen musste. 

Positiv auf italienischer Sicht: Giovanni Bresadola gelang dieses Mal der Sprung in den Wettkampf und es reichte zu einem 47. Platz. Der Finne Jarkko Määtä tat es ihm gleich, wurde aber nach einem Satz auf nur 87 m 49. Kevin Bickner, der heute die Qualifikation überstand wurde 35. - aktuell ein Erfolg für ihn.

Evgeniy Klimov und Yevhen Marusiak wurden aufgrund nicht regel-konformer Anzüge in der Qualifikation disqualifiziert.

Was noch zu erwähnen bleibt: Der Deutsche Luca Roth sammelte erneut einen Weltcuppunkt, während Andreas Granerud Buskum leider als 31. den Sprung in die Punkteränge knapp verpasste. Dafür wusste Anders Håre sich zu zeigen und landete auf dem 23. Rang und kassierte so gleich 8 Punkte und ist somit nun auch in der Top 50 der Weltrangliste angekommen.

Ergebnis Weltcup 12.01.2020

Ergebnis 1. Durchgang

Ergebnis Qualifikation

Gesamtrangliste des Weltcups

COC - Auf Drei folgt Vier

Ein neuer Tag, ein neuer Wettbewerb, ein neuer Ausgang? Ja, aber nichts, was die Grundfeste erschüttert. Erneut gewinnt ein Österreicher. Erneut heißt er Clemens mit Vornamen. Diesmal nur nicht Leitner sondern Aigner. Und mit ihm auf dem Podest stehen die gleichen wie am Tag zuvor. Stefan Huber als Dritter und eben Clemens Leitner auf Platz 2. 

Skispringen kann so simpel sein. 4.5 Punkte Vorsprung hat er auf den Namensvetter am Ende und 22.4 auf Stefan. Ein Wahnsinsssatz auf 142 m hat ihn im ersten Durchgang an die Spitze getrieben und dann hat er es sich auch nicht mehr nehmen lassen. 136.5 m im zweiten Durchgang - erneut Bestweite.

Auf dem vierten Rang folgt ebenfalls ein Österreicher. Der fünfundzwanzigjährige Ulrich Wohlgenannt. Schon 25. So ist das im Skispringen. Keine Nachwuchsathleten mehr. Einzig Clemens Leitner mit seinen 21 Jahren ist noch einer. Und Peter Resinger - Siebter -, der ist auch einer, der ist erst 19.

Die Top 6 wird komplettiert durch den altbekannten Slowenen Jurij Tepes und den Tschechen Vojtech Stursa. 

Mathis Contamine gelingt ein 16. Platz, sein bisher zweitbestes Ergebnis. Aus dem Achtzehnjährigen kann etwas werden. Gut für das zuletzt sehr schwache Frankreich.

Bester Norweger war an diesem Tag Halvor Egner Granerud. Nach einem schwachen ersten Durchgang, der ihn als 28. gerade noch so in den zweiten bringt, gelingt ihm dort ein Sprung auf 132.5 m, der ihn bis auf den 12. Platz katapultiert. Sicherlich aber dennoch nicht sein Wunschergebnis. Denn der Junge aus Asker kann so viel mehr.

Neben ihm schaffte es aus dem norwegischen Lager nur Mats Bjerke Myhren in den zweiten Durchgang. Platz 19. Seine Formkurve aber zeigt immerhin nach oben.

Ergebnis COC 12.02.2020

Gesamtklassement COC 12.02.2020

 

COC - Österreichischer Dreifachjubel

Der erste von zwei Wettkämpfen im heimischen Bischofshofen war ein voller Erfolg für das österreichische Team. Clemens Leitner gewann souverän mit 14.3 Punkten Vorsprung und Sprüngen auf 133 und 135.5 m vor Stefan Huber und Namensvetter Clemens Aigner (0.7 Punkte hinter Stefan Huber). 

Von Beginn an ließ das österreichische Trio keine Zweifel an seiner Überlegenheit. Für Clemens Leitner war es der erste Sieg der, durch die vier angesagten Wettbewerbe zuvor, bisher recht kurzen Saison. Damit liegt er jetzt auf Platz 2 der Gesamtrangliste mit nur 19 Punkten Abstand hinter dem Japaner Taku Takeuchi, der sich heute nur als 17. platzieren konnte.

Die Plätze 4 bis 6 beansprucht die polnische Mannschaft für sich. Alexander Zniszczol wurde Vierter vor Andrzej Stekala und Klemens Muranka

Das norwegische Team - durch die Einsätze von Anders Håre und Andreas Granerud Buskum im Weltcup deutlich geschwächt - konnte sich dieses Mal nicht in der Top 10 finden. Bester Norweger war heute Mats Bjerke Myhren auf Rang 15. A-Kader-Springer Halvor Egner Granerud wurde mit Sprüngen auf 121.5 und 120.5 nur 27. 

Zweiter Verlierer des Tages ist ganz sicher Anze Semenic. Der Slowene verpasste mit dem 35. Platz die Punkteränge.

Ergebnis COC 11.01.2020

Gesamtrangliste 11.01.2020

WC - Die Rache des Karl Geiger

Mit satten 70 Punkten Vorsprung übernimmt der Deutsche Karl Geiger das gelbe Trikot des Weltcup-Führenden. Mit 5.3 Punkten Vorsprung ging er im ersten Durchgang vor Stefan Kraft aus Österreich souverän und mit überdurchschnittlichen Noten (3 x 19.0) und einem Sprung auf einen halben Meter über Hillsize (104.5 m) in Führung. 

Dawid Kubacki, Sieger der Qualifikation sprang auf nur 98.5 m im ersten Durchgang und landete auf einem für ihn enttäuschenden 8. Rang. Ryoyu Kobayashi - bis hierhin die Nummer Eins der Weltrangliste - setzte seinen ersten Sprung gar auf nur 94.5 m und erreichte nur mit viel Glück den zweiten Durchgang auf Platz 26. Marius Lindvik, der in der Qualifikation am Vortag und auch im Probedurchgang des heutigen Tages sich nicht auf die Schanze einlassen konnte, erwischte im ersten Durchgang seinen bisher besten Sprung in Val die Fiemme, wurde jedoch wegen eines nicht regel-konformen Anzugs in der Nach-Sprung-Kontrolle disqualifiziert. Für ihn rückte Daniel-André Tande nach seinem verunglückten ersten Sprung (93 m) nach und konnte sich letztendlich noch auf den 23. Rang verbessern und somit wenigstens 8 Weltcuppunkte sammeln.

Aus norwegischer Sicht gab es in diesem Springen nicht viel Positives zu berichten, abgesehen von Johann André Forfangs neuntem Platz, der angesichts dessen, dass er die Normalschanze nicht eben liebt, ein gutes Ergebnis ist. Außerdem konnte Nachwuchsspringer Andreas Granerud Buskum die ersten Weltcup-Punkte sammeln (Platz 25 - 6 Punkte).

Überraschend nicht in den zweiten Durchgang schafften es Philipp Aschenwald und Jan Hörl aus Österreich (beide Rang 36), Robert Johansson aus Norwegen (Rang 38) und der zuletzt ohnehin schwächelnde Japaner Junshiro Kobayashi (35.). Auch Mackenzie Boyd-Clowes aus Kanada (44.) verpasste die Punkteränge an diesem Samstag deutlich. 

Karl Geiger, der als Letzter noch oben stand, ließ keinen Zweifel an seiner heutigen Überlegenheit aufkommen und sprang souverän zum dritten Weltcupsieg seiner Karriere. 7.7 Punkte Vorsprung blieben ihm auf den Zweitplatzierten Stefan Kraft. Auf den dritten Rang sprang Dawid Kubacki aus Polen, der mit einem Satz auf 104 m viel Boden gut machen konnte. (14.7 Punkte Rückstand auf Karl Geiger). 

Die Top 6 wird komplettiert durch Kamil Stoch (ebenfalls Polen), Constantin Schmid und Stephan Leyhe (beide Deutschland)

Am meisten freuen - und das tat er auf dem Trainerturm auch ausgiebig) konnte sich wohl Stefan Horngacher. Karl Geiger brachte ihm den ersten Sieg als deutscher Cheftrainer, der zuvor drei Jahre lang die polnische Mannschaft anleitete. Abgesehen vom Österreicher auf Platz 2 befanden sich an diesem Tag ausschließlich Deutsche und Polen auf den Rängen 1 bis 8.

Die größten Verlierer des Tages sind neben Marius Lindvik nach seiner Disqualifikation mit Sicherheit Domen Prevc, der von Rang 6 noch auf Rang 13 fiel und Rok Justin (18. nach einem 7. Rang im ersten Durchgang)

Im Gesamtklassement führt Karl Geiger nun mit 70 Punkten vor Ryoyu Kobayashi, Marius Lindvik und Dawid Kubacki tauschen die Plätze (4. und 5.) und Kamil Stoch (nun Rang 6) schiebt sich an Daniel-André Tande und Philipp Aschenwald vorbei.

Gesamtergebnis 11.01.2020

Ergebnis nach Durchgang 1

Ergebnis des Probedurchgangs

Gesamtweltcup-Klassement

WC - Erneut an der Spitze - Dawid Kubacki

Val di Fiemme - auch bekannt als Fleimstal - ist die erste Station im Weltcup nach der spannendsten Vier-Schanzen-Tournee seit Jahren. Nur einer mag die Spannung nicht: Dawid Kubacki. Nicht locker und lässig, aber doch ohne groß mit der Wimper zu zucken, gewann der Pole die heutige Qualifikation für den morgigen Wettkampf.

Ihn und Karl Geiger trennten lächerliche 0.1 Punkte, doch es ist der Sieger der Vier-Schanzen-Tournee, der auch dieses Mal wieder das Preisgeld einsteckt. Ryoyu Kobayashi lag hingegen deutlich abgeschlagen (mit 9 Punkten weniger) auf dem zehnten Platz. Der Zweite der Tournee - Marius Lindvik - kam mit der kleinen Schanze (Hillsize 104) hingegen gar nicht zurecht und beendete die Qualifikation auf dem 25. Platz mit 18.9 Punkten Rückstand auf den blonden Polen. 

Überraschend platzierte sich Cene Prevc - der mittlere der drei Brüder - auf dem vierten Platz. Stephan Leyhe wurde Dritter mit drei Punkten Rückstand. Die Top 6 wird komplettiert durch Stefan Kraft auf dem fünften und Kamil Stoch auf dem sechsten Rang. 

Bei 58 Startern aus 16 Nationen mussten nur acht Athleten in der Qualifikation ausscheiden. Unglücklicherweise betraf das die beiden einzigen Finnen (Alamommo und Määtä), beide US-Amerikaner (Bickner und Gasienica), beide Ukrainer (Kalinichenko und Marusiak) und zwei der drei Italiener (Insam und F. Cecon). Einzig der achtzehnjährige Giovanni Bresadola (Bruder des zurückgetretenen Davide Bresadola) schaffte es als 46. in den Wettbewerb.

Im Vorjahr fand der Wettbewerb in Val die Fiemme auf der größeren Schanze statt doch auch dort wusste Dawid Kubacki schon zu überzeugen. Einem zweiten Platz am Samstag folgte der erste Weltcupsieg seiner Karriere am Sonntag.

Die Rangliste im Weltcup führt nach wie vor Ryoyu Kobayashi an und einzig Karl Geiger könnte am morgigen Samstag etwas daran verändern. Der Japaner hat aktuell 25 Punkte Vorsprung. Sollte Karl als erster Deutscher seit Martin Schmitt im Jahr 1998 einen Weltcup in Val die Fiemme gewinnen, dürfte für einen Führungswechsel Ryoyu höchstens Dritter werden. Beides scheint derzeit im Rahmen des Möglichen zu liegen.

Ganzes Ergebnis der Qualifikation

Ergebnisse der Trainingsdurchgänge

Startliste Samstag, 11.01.20

Aktuelle Rangliste

2613